1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Neu von Sigma: 14mm/1.8 * 24-70mm/2.8 * 135mm/1.8 * 100-400mm/5.0-6

Dieses Thema im Forum "Kameras, Technik & Hersteller" wurde erstellt von GutLicht, 21 Februar 2017.

  1. GutLicht

    GutLicht Botschafter

    https://www.dpreview.com/news/19425...m-f1-8-24-70mm-f2-8-and-135mm-f1-8-art-lenses

    Die Gerüchte bestätigen sich: Sigma gibt Vollgas!

    • 14mm F1,8 DG HSM | Art
    • 24-70mm F2,8 DG OS HSM | Art
    • 135mm F1.8 DG HSM | Art
    • 100-400mm F5-6.3 DG OS HSM | Contemporary

    2 neue, interessante ART Festbrennweiten, ein stabilisiertes 24-70 f/2.8 Standardzoom und ein neues 100-400mm Telezoom. Alle voll KB-tauglich. Mit Objektivanschluss für Canon, Nikon, Sigma - aber nicht für Sony. Alle angekündigten neuen Sigma-Objektive sind mit dem Sigma USB-Dock zur Justierung (AFMA) und für Firmware-updates kompatibel. Alle sind "gross und schwer". Preise und Verfügbarkeit sind derzeit noch offen.

    14mm/1.8 ART
    ist das bis dato lichtstärkste Ultra-Weitwinkel (UWA) am Markt. Ein ordentlicher Glasbrocken: 16 Linsen in 11 Elementen, davon 3x FLD und 4x SLD Glas. Frontlinse ist ein 80mm gegossener Asphäre. Das wiegt etwas: 1170 Gramm und 95mm D x 126mm Länge.
    Besonders die Astro- bzw. "Landschaft-mit-Sternenhimmel"-Fotografen freuen sich schon und hoffen auf möglichst gut coma-korrigierte Abbildungsleistung. https://en.m.wikipedia.org/wiki/Coma_(optics)
    Wenn Sigma das - wie angepriesen - wirklich geschafft hat, dann wird es definitiv das Referenzobjektiv für diesen Einsatz-Zweck.
    135mm/1.8 ART
    gibt es derzeit in dieser Lichtstärke und Ausstattung weder bei Canon noch bei Nikon. Wenn Abbildungsleistung und Preis attraktiv sind, wird sich bei beiden Herstellern etwas tun. Nikon hat dank 105/1.4 etwas weniger Druck als Canon. Ich gehe von einem neuen Canon EF 135/2.0 L IS (also mit Stabi) in absehbarer Zeit aus. Patente in diese Richtung wurden schon gesichtet. Für Sony FE gibt es das optisch sehr gute Sony(-Zeiss) 135mm/1.8 [SAL-135F18Z] um € 1500 - bin gespannt, was das Sigma im Vergleich leistet und und wie sich der Preis entwickelt.

    24-70/2.8 DG OS HSM ART
    ist lt. Sigma für 50+ MP Sensoren tauglich. Der eingebaute Bildstabilisator macht es für Canon-user besonders interessant, weil Canon seinem optisch exzellenten EF 24-70/2.8 II leider den Bildstabilisator verweigert hat. Das Nikon 24-70 / 2.8 VR hingegen hat ja bereits einen. Canon wird jetzt hoffentlich wohl - endlich einmal - 24-70/2.8 *mit IS* bringen müssen. Schon allein dafür ist das Sigma gut. Und vielleicht legt es ja auch optisch die Latte nochmals ein bisschen höher. Gut so! :-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 21 Februar 2017
  2. GutLicht

    GutLicht Botschafter

    https://www.dpreview.com/news/7094553685/sigma-announces-100-400mm-f5-6-3-dg-os-hsm-lens

    100-400mm F5-6.3 DG OS HSM Contemporary

    100-400/5.0-6.3 ... na ja nur f/5.0 bis f/6.3 am langen Ende. Aber dafür kompakt und relativ leicht: nur 67mm Filter, nur 1160 Gramm.

    Neu am Sigma ist ein "doppelter Zoom-Mechanismus" - zusätzlich zum regulären Drehzoom kann man den Zoomring auch wie Schiebezoom bewegen. Mir persönlich ist ein reines Drehzoom, idealerweise innenfokussiert, deutlich lieber als "push-pull".

    Der Preis könnte aber interessant werden - es müsste ja unter den beiden 150-600 Sigma liegen. Bin gespannt auf die Abbildungsleistung im Vergleich zum optisch exzellenten Canon 100-400/4.5-5.6 II.

    [​IMG]

    [​IMG]
     
    Zuletzt bearbeitet: 22 Februar 2017
  3. Weini

    Weini Administrator Mitarbeiter

    Da wird der Preis interessant sein... Das stabilisierte Nikkor ist doch "eher hochpreisig". ;)
     
  4. GutLicht

    GutLicht Botschafter

  5. GutLicht

    GutLicht Botschafter

    Noch ein Nachtrag betreffend Sony E-Mount Kompatibilität.
    http://www.photoscala.de/2017/02/21/sigma-kuendigt-drei-festbrennweiten-und-ein-super-zoom-an/
     
  6. hume

    hume Botschafter

    Wenn das 135er auch so gut wird wie das 85 f1,4, dann habe ich es definitiv auf dem Radar.
     
  7. GutLicht

    GutLicht Botschafter

    Sigma und auch Tamron bieten mittlerweile definitiv interessante Objektive für DSLRs an. Das ist sehr erfreulich. Aber m.E. leider "viel zu spät".

    Warum erst jetzt, in der auslaufenden Endphase der DSLRs? Wenn sie vor 5-10 Jahren Objektive in der gleichen Liga wie Canon/Nikon angeboten hätten - ohne latente AF-Probleme an Canon-Kameras - dann wäre es richtig interessant gewesen! Heute kaufe ich - und viele andere "alternde enthusiasts" - keine grossen, schweren, teuren Spiegelklatscher-Objektive mehr. wir wollen Kleineres, Leichteres, und dennoch Funktionales, Leistungsfähiges, keinen künstlich kastrierten "Consumer-Schrott".

    Mit den grossen Glasbrocken werden sie m.E. in Schönheit sterben ... Abgesang der Spiegelklatscher, Götterdämmerung ist doch schon längst voll im Gange.

    Ich verstehe nicht, warum Sigma, Tamron, Tokina & Co. immer nur dem Trend um ein paar Jahre verspätet hinterher hecheln, statt endlich einmal etwas voraus zu denken.

    warum bauen sie noch immer keine kompakten, leichten, preisgünstigen und dennoch optisch "mehr als nur gut genuge" Objektive für spiegellose Systeme?

    zb für Canon EF-M oder für Fuji oder für Sony APS-C und KB.

    sowohl die Sony A6500 als auch die A7 II Serie würde eine Sigma Contemporary-Linie wunderbar ergänzen: fast gleiche optische Leistung wie die Sony (-Zeiss), aber zum halben Preis. und keine so monströs grossen, schweren und teuren Teile wie die GMaster. Damit würde der Einstieg/Umstieg in ein spiegelloses Sony-System für viele Interessenten deutlich "einladender".

    für Canon EOS-M hingegen könnten sie das hi-end mit ART bedienen, da gibt es von Canon genau gar nichts. ein gutes 12-24/4.0, ein 15-75/2.8, ein 50-150/4.0 ... warum gibt es drzeit nur das manuell zu fokussierende Samyang 12/2.0 oder irgendwelche F/0.85 Exoten von Handevision etc? eine Sigma/Tamron/Tokina "ultracompact"-Serie mit zb 85/2.4 OS, 50/1.8 OS, 35/2.0 OS, 20/2.8, 12/4.0 mit guter optischer Leistung zu verträglichen Preisen würde einschlagen wie eine Bombe.

    Und bei Fuji eine kostengünstige, aber optisch dennoch gute Contemporary-Schiene aus ca. 90% der Fuji XF zum halben Preis ... dazu gibt es von Fuji selbst praktisch nix.

    es ist oder "wäre" doch so klar und deutlich zu sehen!
     
    Zuletzt bearbeitet: 22 Februar 2017
  8. Weini

    Weini Administrator Mitarbeiter

    Denken ist eine Sache. Ad hoc umsetzen eine andere, die auch von wirtschaftlichen Überlegungen getragen werden muss.

    Gerade du mit deinem Berufsfeld müsstest am besten von uns allen verstehen, warum. Der Markt ist zu klein. Derzeit. Und das Geld (der Kunden) wird derzeit benötigt, nicht irgendwann, wenn etwas endlich zum Mainstream geworden ist. Reine Zubehörfertiger brauchen aber den Mainstream, der derzeit sowieso schrumpft. Generell.
    Warum wohl? :D Weil es keinen Markt dafür gibt. Keinen, nicht mal einen kleinen. Und die paar Stzück einzeln zu fertigen, wird's wohl für Canon nicht bringen.

    Und dann die spannende Frage: Was willst du mit einer Canon M und einem Sifma ART-Objektiv? Die Vorstellung alleine ist lächerlich: Zuerst eine Kamera bauen, die vor allem durch Leichtbau und geringe Größe glänzt und dann einen Glasbrocken von einem Kilogramm (ja, ich habe schon mit zweien dieser Monster gearbeitet) dranflanschen. Das müsste doch gerade dich zum Lachen reizen. Du würdest kein ART-Objektiv zu einem Canon M kaufen, wie du auch immmer wieder sagst. Niemals nicht. Dir reicht, was Canon an kleinen und leichten Objektiven bietet, völlig.
     
  9. GutLicht

    GutLicht Botschafter

    Objektive, welche die Bezeichnung "ART" zu Recht tragen :-) wären für ein APS-C spiegelloses Kamerasystem selbstverständlich *nicht kiloschwere* Glasbrocken wie für KB.

    Konkret:
    • Sigma ART Festbrennweiten-Objektive für Canon EF-M wären in der Größe ziemlich genau so wie die f/1.2 und f/1.4 Fuji XF- "R"- Objektive- also zwischen 56/1.2 und 18/2.0 -> siehe hier
    • Sigma ART Zooms für EF-M wären maximal so groß wie Fuji 16-55/2.8 [so was um € 699 würde ich für meine zukünftige EOS M5 oder M6 sofort kaufen - gibt es aber nicht!] oder bei UWA wie Fuji 10-24/4.0 oder bei Tele maximal wie Fuji 50-140/2.8 -> siehe hier
    • Preislich jeweils bei ca. 75% der äquivalenten Fuji XF-Preise. Festbrenner z.B. um 350 Euro statt 500. Zoom um 600 Euro statt einen Tausender. Wäre sofort machbar. Mit dem Canon-Objektivprotokoll kennen sich die Sigma-Burschen ja mittlerweile auch halbwegs aus, das ist bei EF-M nicht anders als bei EF (KB, DSLR). :-)
    • Bei einer Sigma "contemporary"-Serie für EF-M würde ich mir die Festbrennweiten in etwa so vorstellen wie das Canon EF-M 22/2.0 ... aber eben eine gesamte Serie vom 12mm UWA bis zum leichten Portrait-Tele mit ca. 85mm
    • Sigma "contemporary Zooms" in Größe und Leistung ähnlich zu Canon EF-M 11-22, 15-45, 18-55, 55-200 - idealerweise etwas andere Brennweitenbereiche und etwas heller - also f/5.6 statt f/6.3 ... dann dürften sie auch auch gleich viel kosten wie die Canons :-)
    Nachfrage dafür ist jede menge da! Es sind genau die Objektive, die Canon seinen Kunden stumpfsinnigerweise bis jetzt beharrlich verweigert! Canon EOS M ist das einzige Marktsegment im gesamten Imaging Bereich, das aktuell rasant wächst. Die installierte Basis an Kameras wird täglich größer. :-)

    Mit der EOS M5, M6 und einer wohl bald noch folgenden M20 wird Canon vorausichtlich schon 2017 Olympus überholen und die globalen Marktführerschaft bei spiegellosen Kamera-Systemen übernehmen - sowohl bei Stückzahl als auch bei Umsatz.

    Genau deshalb finde ich es ja so eigenartig und sinnlos von Sigma & Co. dass sie noch immer primär dem auslaufenden Spiegelklatscher-Markt nachhecheln. F/1.8 und F/2.0 Zooms - wozu denn? Jetzt wo die Kameras bis ISO 6400 pipifeine Bilder liefern! Kiloschwere Festbrennweiten-Glasbrocken ... ABSURD! Alles ein Ding der Vergangenheit.

    Vor allem aber: wo ist da der Markt? Ich sehe ihn nicht!
    • Profis kaufen meist keine Dritthersteller-Linsen - vor allem wenn sie Canon-Kameras nutzen [= geschätzt ca. 2/3 der Profis global]. Viele haben es schon einmal probiert, fast alle wurden von AF-Problemen gebissen und haben den Hut drauf gehauen. Ja, Nikon ist es aus irgendwelchen Objektiv-Protokol/AF-System-Gründen "weniger heikel" diesbezüglich.Und selbst wenn das Sigma € 1200 kostet und das Original-Canon 1600 ... die paar Hunderter sind es wert ... *wenn es problemlos und zuverlässig funktionieren muss*. Die Canon-Teile sind alle im CPS-Service-Programm ... wenn ein Problem auftritt ist es immer noch ärgerlich und langwierig genug, aber Kamera + Linse werden dann bei Canon justiert - oder eben ausgetauscht.
    • "soccer moms" und "DSLR-n00bs" kaufen zu ihren low-end DSLRs keine kiloschweren, tausenderteuren Sigma ART Festbrenner-Linsen, sondern das jeweils billigste Superzoom.
    • "enthusiasts" wie wir werden eher weniger und immer älter. Kreuz, Bandscheiben, auweia. Wir sind es leid, Fototaschen und -rucksäcke mit 10 kg totem Gewicht durch die Gegend zu schleppen. Vor allem, wenn wir mittlerweile mit 2 kg Ausrüstung und um ein Viertel bis Drittel des Geldes annähernd 95% der fotografischen Möglichkeiten, Leistung und Bildqualität bekommen ... oder nicht ? ;)
    Wie gesagt, Sigma & Co. können und werden machen, was sie wollen. Und es ist schön, wenn es eine grössere Auswahl an guten Objektiven gibt und Canon + Nikon von der Konkurrenz angetrieben werden. Ich glaube nur nicht, dass es für Sigma & Co. wirtschaftlich ein Erfolg wird. Ich bin überzeugt, dass man als Dritthersteller anno 2017 besser auf "spiegellos" setzen sollte. Aber Sigma tickt sowieso anders, wie man auch an ihren exotischen Kameras sieht. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass sie damit auch nur annähernd ihre Investitionen hereinbekommen, von "Gewinn" erst gar nicht zu reden. Es ist m.E. schlichtweg ein teures Hobby ihres Eigentümer-CEO.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22 Februar 2017
  10. Weini

    Weini Administrator Mitarbeiter

    Das solltest du vielleicht bei Sigma deponieren. Deren Marktforscher sind nämlich viel zu dämlich, dir zu glauben. Die schauen blöderweise auf verkaufte Stückzahlen und deren Entwicklung. Zu blöd aber auch! :furious:
     
  11. GutLicht

    GutLicht Botschafter

    Marktforscher tun sich extrem schwer, neue Trends zu erkennen. Wenn man nur darauf schaut, dass derzeit noch 2/3 der Kamera-Verkäufe Spiegelklatscher sind, kommt man vielleicht zur Sigma/Tamron/Tokina-Strategie.

    Ungefähr so wie vor 10 Jahren vermutlich millionenteure Marktforscher zu Nokia gesagt haben: "95% aller verkauften Telefone haben Tasten und ob aus dem Internet etwas wird, muss sich erst noch zeigen" ... und zuvor schon hat die Kodak-Marktforschung ergeben, dass "99,9% aller Fotos auf chemischem Film aufgenommen werden. Digital mag irgendwann kommen, aber für die nächsten Jahre ist es viel zu teuer und zu wenig ausgereift. Also Vollgas weiter mit Film!" ... :giggle:

    Ich bin jedenfalls überzeugt, dass mein skizzierter Ansatz für Sigma / Objektiv-Dritthersteller wirtschaftlich deutlich erfolgversprechender wäre. Aber sei's drum. Ich finde es primär aus Sicht als potentieller Käufer schade, weil ich für das Canon EOS M System nichts gegen mehr gute und günstige Objektiv-Auswahl hätte. Und für mein zukünftiges KB-spiegelloses System erst Recht.

    DSLR-Objektive hingegen kaufe ich keine mehr - bzw. wenn, dann nur sehr selektiv "supergünstig, minimal gebraucht" von Leuten, die ihre kiloschweren Teile satt haben. :-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 22 Februar 2017
  12. phips243

    phips243 Botschafter

    Ja, das 85/1.4 soll ja sogar das 85/1.4 OTUS übertreffen...
     
  13. GutLicht

    GutLicht Botschafter

    Bei DXO ja .. https://petapixel.com/2017/02/02/sigma-85mm-f1-4-art-lens-awarded-highest-score-ever-dxomark/
    In den meisten anderen reviews ist es praktisch gleichauf, mit leichten Vorteilen für das Otus bei CA-Korrektur und Bokeh. Sehr gutes Review [auch gegen Tamron 85/1.8] hier: https://dustinabbott.net/2016/12/sigma-85mm-f1-4-dg-hsm-art-review/

    Ich sag ja immer schon, dass viele (nicht alle) Zeiss durchaus exzellent sind, "aber eben bei weitem nicht um so viel besser, wie sie teuer sind". Abnehmender Grenznutzen und so. ...

    Genau so wenig wie sauerstoff-freie HiFi-Kupferkabel um € 399 pro Meter ... :-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 22 Februar 2017
    Weini gefällt das.
  14. hume

    hume Botschafter

    Zumindest hat es auch einen Autofokus. Und in Anbetracht, dass es nur einen Bruchteil kostet, ist es in jedem Fall dem Zeiss überlegen.
     
    Weini und GutLicht gefällt das.
  15. GutLicht

    GutLicht Botschafter

    so sehe ich das auch.

    PS: Leider werden wir es wohl nie erfahren, aber es wäre hochinteressant, wieviele Stück von den Zeiss Otus bisher verkauft wurden. :-)
     
    Weini gefällt das.
  16. GutLicht

    GutLicht Botschafter

    hume gefällt das.
  17. phips243

    phips243 Botschafter

    Und das beim Gewicht des 70-300L...
     
  18. GutLicht

    GutLicht Botschafter

    Ja. Bin echt gespannt auf Preis und Leistung.
     
  19. GutLicht

    GutLicht Botschafter

    Weini gefällt das.
  20. Alufranz

    Alufranz Mitglied

    Für Sony gibt es ja Objektive von den genannten Herstellern. Aber für Fujifilm rein gar nix, da müsste man sich mit Walimex/Samyang begnügen.

    Aber immerhin stellt Fujifilm eine Roadmap für 2017 / 2018 vor.

    http://www.digitalkamera.de/Meldung...ktiv-Roadmap_fur_2017_und_2018_vor/10373.aspx

    Allerdings ist für dieses Jahr nur 1 Foto - Objektiv geplant.
     

Diese Seite empfehlen