1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Windows 10: Fünf Dinge, die man nach der Installation tun sollte

Dieses Thema im Forum "Software IT" wurde erstellt von Weini, 12 August 2017 um 19:53 Uhr.

  1. Weini

    Weini Administrator Mitarbeiter

    Bin erst unlängst darüber gestolpert.
    Sehr informativ (für mich, Admins haben das ohnehin im kleinen Finger).

    Weiterlesen
     
  2. AVS

    AVS Botschafter

    wenn ich mir das so ansehe ist der wichtigste Tipp zur Win10-Installation: tus NICHT!
     
    Hajo24 und holzi gefällt das.
  3. Weini

    Weini Administrator Mitarbeiter

    Das ist dieNeinubg einiger, die mit Windows 10 nie gearbeitet haben.

    Ich würde nicht freiwillig zurücktauschen.
     
  4. enjoy

    enjoy Botschafter

    Vergleichen wir mal Windows 7 mit Windows 10 bezüglich der 5 Punkte

    1. Browser - Suchmaschine
    imho egal, ob nun Win 7 od. Win 10, mit dem Unterschied, Edge würde ich dem Internet Explorer jederzeit vorziehen

    2. u. 3. Vorschläge - Werbung / vorinstallierte Apps deinstallieren
    hier ist zu unterscheiden, unter Win 7 gibt es sicher weniger Crap, wenn es sich um eine "reine" Windows-Installation handelt und nicht von einem Hersteller "optimierte" Installation
    allerdings kann man die notwendigen Einstellungen bereits bei der Installation treffen, bzw. mittels Kopieren und Einfügen der entsprechenden PowerShell Skripte jene Programme von der Festplatte tilgen, die man nicht möchte, sogar einfacher als die vorinstallieren Händlerprogramme unter Windows 7

    4. Bildbearbeitungsprogramm installieren: Paint.Net
    der Tipp wird viele von euch freuen, endlich kann man sich die Lizenzgebühren für Photoshop sparen unter Win 10 reicht Paint.net :D

    5. Startmenü einrichten
    imho vereint das Startmenü unter Windows 10 die Vorteile von Win7 und Win8.x, einmal eingerichtet hat man alle wichtigen Programme mit einem Mausklick oder Win-Taste zur Verfügung
    ansonst gibt es ClassicShell http://www.classicshell.net/


    ich persönlich kann nur jedem raten, Windows 10 zu installieren, die vielen Dinge, die damit verbessert worden sind, sind es wert
    wer noch mehr als die angebotenen Einschränkungen des Datenaustauschs zw. dem eigenen PC und Microsoft unterbinden möchte, der legt einfach nur ein lokales Konto an und fertig,
    kann dann aber Dinge wie den WindowsStore nicht nutzen

    vielleicht nehme ich mir die Tage etwas Zeit und schreibe mal meine Gedanken, welche Schritte ich für eine Windows 10 Installation sinnvoll finde, zusammen
     
    pc.net und Weini gefällt das.
  5. Philipp

    Philipp Administrator Mitarbeiter

    Was eigentlich nie angesprochen wird ist, das Windows 10 praktisch zu einer Rolling Release geworden ist. Permanent kommen neue Updates, teilweise auch Schlimmbesserungen und neue Bugs.

    Damit ist es praktisch auf den Niveau eines Ubuntu (ohne LTS), Fedora oder Manjaro Linux angekommen. Sicherlich funktionieren auch ein Rolling Release, aber man muss jederzeit damit Rechnen, das es zu Probleme durch Updates kommen kann.

    Ich sehe das ja jeden Tag an meinen Lumia 640:
    Windows Phone 8.1 = Lief problemlos und schnell
    Windows 10 Mobile = Katastrophal
    Windows 10 Mobile Update #1 = Lief endlich wieder vernünftig.
    Windows 10 Mobile Update #2 = Neue Bugs, manchmal friert das System auch immer wieder für einige Sekunden ein. Dann ist es wieder einmal Zeit für einen Reboot
     
  6. Weini

    Weini Administrator Mitarbeiter

    Gut, das stimmt schon. Aber früher gab es mit den Updates auch immer mal Probleme.
     
  7. phips243

    phips243 Botschafter

    ...und nachdem das System per Samsung Data Migration Software auf eine Samsung SSD transferiert oder Win 10 auf einer Samsung SSD installiert wurde, in der Datenträgerverwaltung checken, ob die primäre Partition auf 100MB verkleinert wurde und gegebenenfalls (z.B. mit AOMEI Partition Assistant) zurück auf 350MB vergrößern. Ansonsten kann es laufend Probleme bei (größeren) Windows-Updates geben, weil unter Umständen nicht mehr genug Speicherplatz auf der primären Partition (also dort, wo der Win-Bootmanager drauf liegt) zur Verfügung stehen könnte, um infolge eines Updates nötige Änderungen vorzunehmen.
     

Diese Seite empfehlen